PayPal Vs Stripe – Welches ist das Richtige für Ihren WooCommerce Store?

Wenn Sie sich das ansehen Von WooCommerce unterstützte Zahlungsgateways, Sie sehen 95 Ergebnisse. Diese Ergebnisse umfassen Optionen wie PayPal, Stripe, Square, Amazon Pay, Authorize.net und First Data. Es gibt auch einige weitere obskure Zahlungsgateways, aber die beiden beliebtesten sind PayPal und Stripe.


Ein Teil davon ist, dass die Stripe- und PayPal WooCommerce-Erweiterungen völlig kostenlos sind, dies jedoch hauptsächlich mit angemessenen Raten, nahtlosen Transaktionen und seriösen Geschäftspraktiken zu tun hat.

Kurz gesagt, beide sind beliebt, daher verdienen die Unternehmen gutes Geld und schützen die Benutzer dadurch. Aber wie bei allen Gesprächen über Zahlungsgateways kann es sehr langweilig werden, die richtige Antwort zu finden. Und dieser ist nicht einfacher.

Also, wenn Sie in die Box gehen PayPal vs. Streifen, welches kommt vorne raus? Lesen Sie weiter, um mehr über die Vor- und Nachteile sowie die Antwort zu erfahren, die für Ihr Unternehmen geeignet ist.

Die Vorteile von PayPal für das Online-Geschäft

PayPal bietet weitaus mehr Vorteile als Nachteile, und ein Großteil davon hängt mit der Größe des Unternehmens zusammen. Es wird Ihnen schwer fallen, ein Land oder eine Bank zu finden, die nicht mit PayPal funktioniert. Ganz zu schweigen davon, dass Sie fast sofort die Kontrolle über Ihr Geld haben.

Einfache Integration mit WooCommerce

PayPal Express Checkout WooCommerce-Erweiterung

Da eine der in WooCommerce integrierten Standard-Zahlungsoptionen die Integration von PayPal in Ihren Online-Shop einfach ist, überprüfen Sie einfach Ihr Konto und Sie sind bereit, Zahlungen zu akzeptieren. Wenn Sie Ihren Kunden das Auschecken noch einfacher machen möchten, gibt es eine Reihe kostenloser WooCommerce-Erweiterungen wie die PayPal Express Checkout, Sie können damit das Einkaufserlebnis Ihrer Kunden schnell und einfach gestalten.

Die Preisgestaltung ist leicht zu verstehen

Wir werden darüber sprechen, wie PayPal mehr Gebühren als Stripe hat (im Abschnitt “Nachteile”). Eines ist jedoch sicher: PayPal ist in Bezug auf alle Preise transparent.

Die Gebühr von 2,9% + 30 ¢ deckt die meisten Transaktionen ab. Sie können auch einige der anderen Gebühren finden Hier. Kurz gesagt, PayPal scheint nicht zu versuchen, etwas zu verbergen.

Darüber hinaus berechnet PayPal keine Gebühren für Stornierungen oder Downgrades. Gleiches gilt für Einrichtungsgebühren.

Sie können zahlreiche Services von einem Ort aus erhalten

Hier ist eine kurze Liste nur einiger der über PayPal angebotenen Dienstleistungen und Produkte:

  • Wiederkehrende Abrechnung
  • Mikrozahlungen
  • Virtuelle Terminals
  • Zahlungsformulare
  • Zahlungsgateways
  • Fakturierung

Nicht jedes Zahlungsverarbeitungsunternehmen bietet alles unter einem Dach.

PayPal zahlt sich schnell aus

PayPal zahlt fast sofort nach einer Transaktion Geld auf Ihr Konto ein. Sie müssen einige Tage warten, um auf ein anderes Bankkonto zu überweisen. Die Verwendung der PayPal-Debitkarte bietet jedoch auch den Vorteil.

PayPal wird fast überall akzeptiert

Die meisten Käufer und Verkäufer erkennen den Markennamen PayPal. Es ist ein angesehener, vertrauenswürdiger Name im Unternehmen, sodass Sie davon ausgehen können, dass er fast überall auf der Welt akzeptiert wird. Aus diesem Grund ist es eine wunderbare Wahl für kleine Unternehmen, die gerade erst online anfangen.

Es ist einfach zu konfigurieren

Unabhängig davon, ob Sie ein persönliches PayPal-Konto oder PayPal Payments Standard verwenden, haben Sie keine Probleme bei der Einrichtung. Wenn es eine Sache gibt, über die sich Händler nicht beschweren, ist die Benutzerfreundlichkeit von PayPal. Die meisten Neulinge können sich innerhalb von zehn Minuten mit einem Konto konfigurieren lassen und noch schneller mit dem Sammeln von Zahlungen beginnen.

Die Vorteile von Stripe für das Online-Geschäft

Mit Zahlungsabwicklung, PCI-Konformität, Abonnements, Marktplatz-Tools, Gutscheinen, kostenlosen Testversionen, Kaufschaltflächen und vielem mehr ist Stripe für seine umfangreichen Funktionen bekannt. PayPal leistet hervorragende Arbeit bei der Bereitstellung von Add-Ons, die über die Zahlungsabwicklung hinausgehen, aber Stripe scheint es zu übertreffen.

Eine breite Palette zusätzlicher Produkte und Dienstleistungen

Die Dienste von PayPal sind ziemlich beeindruckend, aber Stripe ergänzt sein Zahlungsgateway durch einige einzigartige Dienste wie die folgenden:

  • Kaufen Sie Schaltflächen für mobile Apps
  • Erstaunliche Berichterstellungstools
  • Marktplatzoptionen
  • Eine anpassbare Kasse
  • Eine gehostete Zahlungsseite
  • Abonnements
  • Kostenlose Testversionen und Gutscheine

Und dies ist nur eine kurze Liste der über 100 Funktionen von Stripe.

Schnelle WooCommerce-Integration

Stripe WooCommerce-Erweiterung

Mit dem Zusatz der kostenlosen Stripe Payment Gateway-Erweiterung Für WooCommerce akzeptiert Ihr Online-Shop Kreditkarten, Bitcoin, Apple Pay und mehr. Die Einrichtung ist unkompliziert und sollte viel Zeit in Anspruch nehmen, um Ihre bevorzugten Zahlungseinstellungen zu konfigurieren.

Kostenlose Entwicklertools

Einer der Hauptgründe, warum Sie sich für Stripe over PayPal entscheiden, sind die zahlreichen kostenlosen Entwicklertools. Auf diese Weise können Entwickler das Stripe-Zahlungssystem schnell in andere Apps, Programme und Websites integrieren. Der springende Punkt ist, eine solide Grundlage zu schaffen und Optionen für die Erweiterung Ihres Geschäfts zu eröffnen.

Das heißt, Stripe ist völlig in Ordnung, wenn Sie keine Entwicklungsfähigkeiten haben. Für Entwickler scheint es jedoch attraktiver zu sein.

Eine Pauschalgebühr

Für beide Dienste wird eine Standardtransaktionsgebühr von 2,9% + 30 ¢ erhoben. Stripe berechnet jedoch keine zusätzlichen Gebühren für die Autorisierung einer Karte, für internationale Karten oder für das Aufladen von Karten von Ihrer Website. Im Folgenden werden die von PayPal implementierten zusätzlichen Gebühren aufgeführt. Unternehmen, die internationale Karten akzeptieren oder wiederkehrende Abrechnungen vornehmen möchten, müssen jedoch weniger mit Stripe bezahlen.

Darüber hinaus akzeptiert Stripe Apple Pay-Zahlungen kostenlos, während PayPal Zahlungen von Apple Pay überhaupt nicht akzeptiert.

Die Nachteile von PayPal für das Online-Geschäft

Als großes Unternehmen sieht PayPal alle möglichen Beschwerden. Die meisten davon haben mit dem ersten Punkt zu tun, den wir über eingefrorene Konten ansprechen.

Eingefrorene Konten und das Zurückhalten von Geldern

Obwohl klar ist, dass PayPal aus Sicherheitsgründen auf bestimmte Konten reagiert, ist bekannt, dass Benutzer Probleme mit eingefrorenen Konten und einbehaltenen Geldern melden, selbst bei legitimen Konten. Der Grund, warum PayPal Konten normalerweise einfriert (oder schließt), liegt im Verdacht auf Betrug.

PayPal hat sich mit einigen hochkarätigen Betrugsfällen befasst. Daher ist es sinnvoll, sich vor problematischen Konten zu hüten. Darüber hinaus ist bekannt, dass Stripe und andere große Zahlungsverarbeitungsunternehmen Konten einfrieren oder schließen. PayPal scheint nur mehr in den Nachrichten zu sein.

Insgesamt ist es am besten, PayPal zu vermeiden, wenn Sie nicht vorhaben, die Allgemeinen Geschäftsbedingungen einzuhalten. In einigen Unternehmen wurden beispielsweise Konten eingefroren, wenn versucht wurde, persönliche PayPal-Konten für geschäftliche Zwecke zu verwenden.

Wenn Sie Ihr Produkt, Ihre Dienstleistung oder Ihre Branche als risikoreich (oder in einigen Ländern möglicherweise illegal) betrachten, sollten Sie besser woanders suchen.

Zusätzliche Servicegebühren

Da sowohl PayPal als auch Stripe mit 2,9% + 30 ¢ die gleichen Standardtransaktionsgebühren haben, gibt es keinen Grund, die beiden mit dieser Metrik zu vergleichen.

Stripe hält die Dinge einfach, indem es sich an die pauschale Transaktionsgebühr von 2,9% + 30 ¢ hält. Das ist es. PayPal berechnet jedoch einige andere Gebühren, je nachdem, was mit Ihrem Konto passiert. Hier sind einige Beispiele:

  • Rückbuchungen – 20 US-Dollar (im Gegensatz zu 15 US-Dollar für Stripe)
  • Laden Sie Karten von Ihrer Website auf – 30 US-Dollar pro Monat
  • Wiederkehrende Abrechnung – 10 USD pro Monat
  • Erweiterter Betrugsschutz – 10 US-Dollar pro Monat
  • Gebühr für die Autorisierung einer Karte – 30 ¢
  • Gebühr für internationale Karten – 1%
  • Gebühr für Zahlungen unter 10 USD – 5% + 0,05 ¢
  • Gebühren für American Express Karten – 3,5%

Die meisten dieser Gebühren von Stripe sind entweder völlig kostenlos oder bleiben bei der gleichen Pauschale von 2,9% + 30 ¢.

Verkäuferschutz

PayPal ist berühmt für seinen Käuferschutz, aber das ist bei Verkäufern nicht unbedingt der Fall. Sie können einen Blick auf die Verkäuferschutzangebote hier, Denken Sie jedoch daran, dass viele Händler berichten, dass der Verkäuferschutz alles andere als effektiv ist.

Die Nachteile von Stripe für das Online-Geschäft

Stripe ist nicht ohne Herausforderungen. Hier sind diejenigen, die Sie beachten sollten.

Eingefrorene Konten und Kündigungen

PayPal und Stripe sind große Unternehmen, die an jeder Ecke auf Betrug stoßen. Daher ist es nicht verwunderlich, dass Händler sich auch über eingefrorene Konten bei Stripe beschweren. PayPal und Stripe sind in dieser Kategorie also auf dem gleichen Niveau, da alle Händler zumindest das Potenzial für eingefrorene Konten kennen sollten. Der beste Weg, dies zu vermeiden, besteht darin, den Betrug auf Ihrer Website zu minimieren und das Stripe-Konto gemäß seinen Bedingungen und Diensten zu verwenden.

Es ist nicht immer so benutzerfreundlich

Stripe packt einige Funktionen in seine Plattform, aber manchmal verursacht dies mehr Probleme als es löst. Zu Beginn wurde Stripe hauptsächlich für Entwickler entwickelt, daher ist die Einrichtung bei weitem nicht so einfach wie bei PayPal. Darüber hinaus sind in Stripe Betrugstools enthalten, aber Kunden scheinen Probleme zu haben, sie zu finden und zu aktivieren. Zum Beispiel ist bekannt, dass Stripe nicht so gut vor Betrug und Rückbuchungen schützt. Stripe hat definitiv Funktionen, um diese Situationen zu bekämpfen, aber Händler haben Probleme, sie einzuschalten und zu verstehen.

PayPal vs Stripe: Welche sollten Sie wählen?

Es ist nicht so einfach, eine vollständige Schlussfolgerung darüber zu ziehen, welchen Zahlungsprozessor Sie wählen sollten, aber wir können einige solide Aussagen treffen:

  • Stripe ist besser für Entwickler.
  • PayPal ist normalerweise besser für Neulinge, die eine Plug-and-Play-Lösung wünschen.
  • PayPal bietet bessere Preise für gemeinnützige Organisationen.
  • Stripe hat weniger Gebühren für Dinge wie wiederkehrende Abrechnungen, Mikrozahlungen und Rückbuchungen.
  • Obwohl Stripe beliebt ist, hat PayPal eine viel stärkere Markenbekanntheit.

Hier hast du es! Wenn Sie Fragen zur Auswahl zwischen Stripe und PayPal haben, teilen Sie uns dies im Kommentarbereich unten mit.

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map