cPanel vs Plesk für WordPress-Benutzer

cPanel und Plesk sind heute zwei der bekanntesten Bedienfelder. Beide verfügen über hervorragende Funktionen und sind den anderen definitiv voraus. Sie konkurrieren jeweils auf demselben Markt, wobei cPanel aufgrund seiner Beliebtheit einen leichten Vorteil hat. Heute werde ich cPanel und Plesk nebeneinander vergleichen. Am Ende des Artikels können Sie am besten beurteilen, welches Control Panel für die Verwaltung Ihres eigenen Resellers oder WordPress-Hostings am besten geeignet ist.


cPanel für WordPress

cPanel muss das beliebteste Bedienfeld der Welt sein. Fast jeder Benutzer, der eine Website mindestens einmal gehostet hat, weiß es. Es ist eines der am einfachsten zu handhabenden und für immer da. Es hat mehr als 70 Millionen gehostete Websites und wird in mehr als 70 Ländern verwendet. Obwohl dies beeindruckende Zahlen sind, macht dies cPanel nicht unbedingt zur besten Lösung für das Hosting von WordPress. Dies gibt dem Panel jedoch einen Vorteil, da mittlerweile jeder weiß, wie man es verwendet.

Preisgestaltung

Wenn Sie Ihre Website mit cPanel hosten möchten, müssen Sie wissen, dass sich das Preismodell kürzlich geändert hat und allgemein negative Reaktionen erhalten hat. Das vorherige Preismodell war für jeden Starter, Administrator und sogar Profi-Benutzer hervorragend. Es gab keine Begrenzung für die Anzahl der Konten, die man erstellen konnte, alles zu einem günstigen Preis von 35 US-Dollar. Dieser Plan kann auch auf jeder Cloud, jedem VPS oder sogar jedem dedizierten Server verwendet werden.

Das neue Preismodell hingegen begrenzt die Anzahl der Konten erheblich. Das Solo und Administrator Pläne sind nutzlos, wenn Sie Ihren eigenen Server verwenden möchten. Das kannst du einfach nicht. Für kleine Cloud-Server können sie nützlich sein, je nachdem, was Sie vorhaben. cPanel begrenzt den Betrag pro Konto und jedes Konto kann eine einzelne Domain haben. Sie können sehen, dass die Solo und Admin Pläne extrem begrenzt sind.

Das Profi Der Plan erlaubt nur bis zu 30 Konten und dient jedem Benutzer, der sein Geschäft erweitern möchte. Im Premier-Plan geht es jedoch nach Süden. Das Premier Plan kostet $ 45, aber zusätzlich haben Sie ein Limit von 100 Konten. Nachdem dieses Limit erreicht ist, müssen Sie bezahlen 0,20 USD für jedes neue Konto. Wenn Sie vorhaben, einen großen Server mit Kunden zu verwenden, zahlen Sie möglicherweise einen hohen Preis dafür. Jedes Hosting-Unternehmen mit mehr als 300 Konten zahlt ungefähr 85 US-Dollar im Vergleich zu 35 US-Dollar.

Darüber hinaus können Sie cPanel aufgrund der geringeren Pläne nicht auf einem dedizierten Server hosten, sodass der normale Benutzer, der nur 20 Websites auf einem einzigen Konto auf seinem eigenen dedizierten Server haben möchte, den vollen Preis von 45 US-Dollar zahlen muss, um in der Lage zu sein um es zu benutzen. Auf keinen Fall eine gute Geschäftspraxis.

Die Grundlagen

Abgesehen von dem monströsen neuen Lizenzmodell hat cPanel viel zu bieten. Ich beginne mit den Grundlagen.

Das Bedienfeld ist in das WHM- und das cPanel-Benutzerbedienfeld unterteilt. In diesem Artikel werde ich mich ausschließlich auf den cPanel-Client-Teil konzentrieren, da dieser Teil am häufigsten verwendet wird. Ich könnte das Backend-WHM untersuchen und es in einem zukünftigen Artikel mit dem Plesk-Backend vergleichen.

Das Kundenpanel ist ordentlich und kann in kürzester Zeit von dunkel zu hell gewechselt werden. Die wichtigsten Teile für jede WordPress-Installation sind der Dateimanager, der MultiPHP-Manager und der PHPMyAdmin, in den Sie Ihre Datenbank hochladen / erstellen.

Dateimanager

Obwohl der Dateimanager mit einem neuen Stil überarbeitet wurde, bleibt er der gute alte Dateimanager, den wir alle lieben / hassen. Mit dem Dateimanager können Sie Ordner und Dateien erstellen, verschieben, Dateien packen und entpacken und löschen. Die überwiegende Mehrheit der Aktionen wird über die Maus ausgeführt, es werden jedoch einige Tastatureingaben akzeptiert, z. B. die Löschtaste.

Die Installation von WordPress auf cPanel ist nicht so einfach, wenn Ihnen Softaculous Installer fehlt, ein Plugin eines Drittanbieters, das auf cPanel installiert werden kann, um Installationsprobleme zu lösen. Da dies nicht Teil von cPanel ist, werde ich ein solches Plugin nicht überprüfen. Wenn Sie eine neue WordPress-Installation erstellen, müssen Sie die Zip-Datei für WordPress manuell hochladen und in Ihre neue Domain unter dem Ordner public_html entpacken, der für das Web sichtbar ist.

Das Bearbeiten von Dateien ist mit dem Dateimanager einfach und ermöglicht es Ihnen, Dateien mit Farbcodierung anzuzeigen, abhängig vom Dateityp, den Sie im oberen Menü auswählen.

DNS

Mit dem Zoneneditor können Sie DNS-Einträge in cPanel erstellen, ändern und löschen. Obwohl es einfach zu bedienen ist, ist es nicht so intuitiv, wenn Sie es gewohnt sind, Einträge zum DNS hinzuzufügen.

Sie müssen diese Methode verwenden, um einen A-Datensatz für Ihre Site hinzuzufügen, falls Sie CNAME-Datensätze benötigen, um die Domäne zu validieren, falls Sie beispielsweise SMTP-Dienste von Drittanbietern verwenden möchten.

MySQL

Mit der Option MySQL-Datenbanken können Sie eine Datenbank erstellen, ändern und löschen. Der Vorgang ist einfach genug, aber Sie können nach Abschluss der Erstellung keine Datenbanksicherung mehr hochladen. Dies müssen Sie tun, wenn Sie eine fertige Website auf cPanel hochladen möchten.

Mit diesem Prozess können Sie die Datenbank erstellen, den Benutzer erstellen und die Datenbank dann dem Benutzer zuweisen. Der gesamte Prozess ist für den Neuling unkompliziert, für den Experten jedoch nicht so cool.

Das Importieren einer Datenbank ist der Ort, an dem cPanel das hässliche Gesicht zeigt ist überhaupt kein Importeur! Sie müssen das gute alte phpMyAdmin verwenden, um die Datenbank zu importieren, die überhaupt kein Multithreading verwendet. Dies bedeutet, dass große Datenbankimporte ein Problem mit cPanel darstellen können, da der Prozess sehr langsam sein und einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

E-Mails

Der Teil der E-Mail-Konten von cPanel ist der beste Teil. Das Setup ist sehr einfach zu befolgen und ermöglicht Ihnen das einfache Erstellen von Konten. Jedes Konto kann über das verwaltet werden Mail überprüfen Sie können sogar den Webmail-Dienst auswählen, den Sie verwenden möchten. Das Geräte anschließen Über die Schaltfläche erfahren Sie im Wesentlichen, wie Sie die cPanel-Parameter auf dem Gerät einrichten, je nachdem, welchen Gerätetyp Sie verwenden möchten.

WordPress

cPanel hat jetzt die Möglichkeit, WordPress automatisch zu installieren, indem das cPanel-Modul eines Drittanbieters für WordPress installiert wird. Die absolut einzige verfügbare Option war jahrelang das Softaculous Apps-Installationsprogramm.

Mit dem Installationsprogramm können Sie WordPress fast mit einem Klick installieren, da Sie noch einige Einstellungen konfigurieren müssen, um eine Installation zu starten.

Das cPanel WordPress-Tool befindet sich unter Site-Software und ermöglicht Ihnen die einfache Installation von WordPress, jedoch mit eingeschränkter Kontrolle über Ihre Site. Das Softaculous-Modul eines Drittanbieters ist immer noch besser.

Mehr Zeug

cPanel bietet einige zusätzliche Funktionen. In diesem Bereich können Sie die Bandbreite steuern, nach dem Raw-Zugriff suchen, über einen Metrik-Editor, einen IP-Blocker und einen SSH-Zugriff verfügen (abhängig von der Aktivierung für dieses Konto). Das Panel ist in mehreren Sprachen ohne Einschränkung für die Auswahl verfügbar und kann Installieren Sie SSL-Zertifikate automatisch mithilfe des automatischen Zertifikats cPanel Comodo. Wenn Sie eine neue Domäne erstellen, stellt cPanel ein Zertifikat dafür aus. Sie können dieses Verhalten in WHM ändern, aber ich gehe davon aus, dass niemand dies berühren möchte, da es im Grunde genommen kostenloses SSL für alle ist. Die Verwendung von Let’s Encrypt wird ebenfalls unterstützt, ist jedoch nicht standardmäßig festgelegt.

Subdomains

Das Erstellen einer Subdomain in cPanel ist so einfach wie das Klicken auf eine Schaltfläche.

Dies erfordert keine andere Konfiguration. Sie können dieses Modul auch verwenden, um eine Umleitung für diese Subdomain einzurichten.

Backup

Der Sicherungsassistent funktioniert wie erwartet und ermöglicht es Ihnen, eine Sicherung für das gesamte Konto zu erstellen.

Die Backup-Lösung auf cPanel weist mehrere Einschränkungen auf. Obwohl jetzt inkrementelle Sicherungen unterstützt werden, können Sie keine Sicherung für die Domänendateien, die Datenbank und die E-Mails separat festlegen. Sie müssen eine vollständige Sicherung erstellen, um sie später wiederherstellen zu können. Sie können separate Sicherungen aus dem Basisverzeichnis und der Datenbank herunterladen. Auf diese Weise können Sie diese Sicherung jedoch später nicht wiederherstellen. Es gibt auch keine Möglichkeit, bestimmte Sicherungen vom Server selbst zu importieren. Für die direkte Wiederherstellung stehen nur die vollständigen Kontosicherungen zur Verfügung.

Multi PHP

Sie können über das Bedienfeld selbst aus einer Vielzahl von PHP-Versionen auswählen. Der Wechsel sollte nur einige Sekunden dauern und erfolgt über die Konfiguration im .htaccess des Home-Ordners.

cPanel unterstützt bis zu PHP 7.3 und bis zu PHP 5.6, obwohl PHP 5.6 jetzt veraltet ist.

Performance

Obwohl cPanel während der gesamten Lebensdauer des Produkts mehrere Updates durchlaufen hat. Das Unternehmen weigert sich immer noch, Nginx ordnungsgemäß zu implementieren. Das frühe Alpha ist bereit zum Testen, aber bei weitem nicht annähernd das Niveau, das andere Bedienfelder derzeit haben. Dies bedeutet, dass cPanel zwar einfach zu verwenden ist, unzählige Optionen bietet und bekannt ist, die Leistung jedoch im Vergleich zu anderen Panels, die Nginx verwenden, nicht gut sein wird. Wenn Sie wissen möchten, warum Nginx so gut für WordPress ist, sollten Sie meinen anderen Artikel hier lesen.

Obwohl cPanel Pläne für Nginx hat, mag das Unternehmen diesen Webserver nicht und der frühe Support macht es derzeit unmöglich, ihn zu empfehlen. Dadurch kann cPanel nur noch Apache verwenden. Es gibt keine Optimierung, die einen cPanel-Server mit Apache besser machen könnte als einen anderen Server mit einem anderen Control Panel mit nativem Nginx. Sie müssen dies berücksichtigen, bevor Sie mit cPanel arbeiten können. Für einige Domains ist dies möglicherweise kein Problem, aber für sehr überfüllte Websites mit vielen Besuchen kann dies ein entscheidender Faktor sein.

CPanel einpacken

Wir haben ein Bedienfeld, das sehr einfach zu bedienen ist und das jeder kennt. Sie können damit problemlos alle Hosting-Eigenschaften optimieren, verfügen über ein verwendbares Backup-System mit Einschränkungen und können problemlos zwischen der PHP-Version wechseln. Die negativen Punkte betreffen das Fehlen von Nginx-Unterstützung, einen geeigneten Importeur für Datenbanken (der Sie zwingt, Datenbanken direkt aus phpMyAdmin zu importieren, was nach heutigen Maßstäben unverzeihlich ist), das Fehlen eines ausgefeilten WordPress-Managers, kein einfaches Klonen oder Staging sowie ein Lizenzmodell Das ist ungefähr so ​​schlimm geworden, wie es sich die Branche vorstellen könnte.

Plesk für WordPress

Plesk war bis vor einigen Monaten die direkte Konkurrenz zu cPanel. Ich sage das, weil der Eigentümer von Plesk, Oakley Capital, cPanel gekauft hat. Dies bedeutet, dass beide Bedienfelder jetzt derselben Firma gehören. Obwohl sie direkte Konkurrenten sind, können sie unterschiedliche Optionen anbieten, damit sie nicht gegeneinander kämpfen. Dies ist auch keine gute Nachricht, da das jüngste Preismodell sehr wohl bedeuten könnte, dass es auch als nächstes nach Plesk kommt, was für uns eine Katastrophe sein könnte.

Plesk hatte letztes Jahr einige Probleme, als sie beschlossen, das Preismodell zu ändern und mehr für jede Lizenz zu verlangen, aber wenn man es jetzt mit cPanel vergleicht, ist es eine viel bessere Alternative. Mit gekreuzten Fingern nehmen sie keine weitere Lizenzänderung vor, um nachzuahmen, was sie mit cPanel gemacht haben.

Preisgestaltung

Plesk bietet einen Einstiegspunkt in die Web Admin Edition für bis zu 10 Domains, wobei cPanel ein einzelnes Konto mit einer einzelnen Domain anbietet. Schon von Anfang an sieht man, dass Plesk so viel mehr bietet. Die Web Pro Edition befindet sich direkt vor dem Solo-Konto auf cPanel. Sie haben also im Grunde 30 vollständige Domains mit unbegrenzten Subdomains zum gleichen Preis, für den Sie nur ein einziges Konto / eine einzige Domain im cPanel Solo-Plan erhalten. Lächerlich!

Die Web Pro Edition erhöht das Domain-Limit auf 30. Dies ist jedoch für Power-User auch ohne Kontolimit immer noch ein geringer Betrag. Plesk Subdomains werden nicht gezählt in Richtung Domain-Limit und Sie können so viele haben, wie Sie wollen. Alle Pläne kann auf einem dedizierten Server verwendet werden obwohl. Sie müssen also keine Web Host Edition kaufen, um das Control Panel auf Ihrem eigenen dedizierten Server installieren zu können. Hinweis: Dies ist etwas, was Sie mit cPanel nicht tun können, wodurch Sie gezwungen werden, die Premier-Lizenz zu kaufen. Die Web Host Edition ist noch leistungsfähiger. Der Preis entspricht dem der Premier-Lizenz für cPanel. Der Unterschied besteht darin, dass Sie anstelle der Beschränkung der Konten auf 100 keine Beschränkungen für Konten oder Domänen haben.

Alle Plesk-Pläne enthalten das WordPress-Toolkit, das für jeden WordPress-Manager ein Glücksfall ist (warten Sie, während ich Ihnen später zeige, warum)..

Die Grundlagen

Plesk unterscheidet sich von cPanel und ist in einigen Aspekten viel einfacher zu handhaben. Die Benutzeroberfläche verfügt über zwei verschiedene Ansichten: die Hosting-Ansicht und die Power-User-Ansicht. In dem Hosting-Ansicht, Das Menü, das Sie gerade sehen, ist in Servicepläne / Abonnements, Kunden und Domänen unterteilt. In dem Hauptbenutzeransicht, Dies ist ideal für die meisten Benutzer, die keine Hosting-Unternehmen sind. Sie sehen nur Domänen, Datenbanken und den Dateimanager zusammen mit dem Konfigurationsfenster (Service Management). In beiden Ansichten können Sie alles von einer einzigen Oberfläche aus steuern. Dies steht im Gegensatz zu cPanel, bei dem Ansichten mit WHM (Root-Steuerung) und cPanel-Ansicht (Kunde) geteilt werden..

Das Hauptfenster zeigt auch die Postausgangssteuerung, Kunden, Abonnements und Servicepläne an. Im Power-User-Modus wird die Anzahl der Domains, E-Mails usw. angezeigt.

Die Domänenansicht ist in beiden Modi identisch und über den Einstiegspunkt des einzelnen Bedienfelds verfügbar. Wenn Sie Kunde sind, können Sie diese Ansicht auch für Ihre Domains anzeigen. Dies ähnelt dem Reseller-Modus auf cPanel. Plesk ist jedoch viel komfortabler und erlaubt mehrere Domains für jedes Konto. Während cPanel dies nicht tut und verlangt, dass Sie dieses Konto als Reseller definieren.

Das Abonnement-Menü zeigt detailliert die Eigenschaften Ihrer Domain an, wobei alles in einem einzigen kompakten Fenster vorhanden ist. Die Informationen sind enger und besser organisiert als bei cPanel.

Im Hauptfenster können Sie unter anderem die PHP-Version, die Protokolle, den FTP-Zugriff, die Mail-Einstellungen, den Dateimanager, die von Let’s Encrypt bereitgestellten Zertifikate, die erweiterte Konfiguration (einschließlich Nginx), die Regeln zum Umschreiben und DNS steuern. Alles ist hier, besser verteilt, enger und mit besserem Layout als auf cPanel, wo alles miteinander vermischt ist.

Dateimanager

Der Dateimanager ist wirklich brillant. Es funktioniert nicht nur genauso wie cPanel, es ist auch schneller, benötigt weniger Browser-Ressourcen, kann wirklich große Dateien problemlos bearbeiten und ermöglicht das Packen, Entpacken und Hochladen von Dateien. Der einzige Punkt, an dem cPanel besser ist, ist das Hochladen von Dateien. Plesk ist in der Regel langsamer und lässt keine großen Datei-Uploads zu. In cPanel können Sie praktisch keine Einschränkungen festlegen.

Die Dateibearbeitung ist sehr leistungsfähig und kompakt. Es tritt im selben Fenster auf und die Verzeichnis- / Dateistruktur wird in der Kopfzeile angezeigt.

DNS

Mit Plesk können Sie problemlos DNS-Einträge hinzufügen. Es verfügt nicht über die typische cPanel-Bearbeitung. Jeder Eintrag wird separat bearbeitet, wobei Sie in cPanel nach Gruppen bearbeiten können (ein Punkt für cPanel). Die Bearbeitung ist auch einfacher. Sie müssen weder den letzten Punkt hinzufügen noch sorgfältig darauf achten, wie Sie den Text veröffentlichen, da der DNS-Editor normalerweise Inkonsistenzen behebt, bevor Sie die Einträge aktualisieren.

Das WordPress Toolkit

Eine der Stärken zugunsten von Plesk ist das großartige WordPress-Toolkit. Das Tool ist einfach genial. Sie können damit schnell eine WordPress-Installation erstellen, Kennwörter ändern, eine Installation trennen, nach vorhandenen WordPress-Installationen suchen, um sie dem System hinzuzufügen, sie mit einem einzigen Klick klonen, kopieren und bereitstellen!

Mit dem WordPress Toolkit können Sie auch die Sicherheit mit einer Reihe von Kontrollkästchen verwalten, die Sie aktivieren / deaktivieren können. Sie können auch den Wartungsmodus, die Suchmaschinenindizierung und den Debugging-Modus schnell aktivieren und den Kennwortschutz mit einem einzigen Klick aktivieren. Wenn Sie Plesk mit installiert haben native Nginx Als Webserver können Sie auch aktivieren Nginx-Caching. Dies erhöht die Leistung nicht nur Ihrer Website, sondern auch Ihres Servers mit einem einzigen Schalter.

Die Fähigkeit, Staging zu klonen, zu kopieren und einzurichten, ist von größter Bedeutung. Dies ist einer der stärksten Punkte bei der Verwendung von Plesk anstelle von cPanel. Die Sache endet auch nicht dort. Sie können Plugins und Themes hinzufügen und sogar “Packs” als eine Reihe von Plugins und Themes für die einfache Installation mit einem Klick für jede neue Website konfigurieren.

Erweiterte Optionen

Für diejenigen, die Power-User sind, bietet Plesk einige erstaunliche Optionen zur Optimierung Ihrer Website. Von Anfang an können Sie Apache und Nginx zusammen installieren. Sie können in einer Reihe von Kombinationen verwendet werden. Zum Beispiel: Apache als Webserver, Apache als Webserver mit Nginx als Proxy, Nginx als Webserver und Nginx als Webserver mit Nginx-Caching. Cool richtig?

Der native Nginx-Modus kann für eine Site einfach aktiviert werden, indem einfach der Proxy-Modus deaktiviert wird, wodurch Apache deaktiviert wird und anschließend PHP-FPM mit Nginx verwendet wird. Dies kann mit cPanel noch nicht erreicht werden. Sie können auch das Nginx-Caching aktivieren und beliebige zusätzliche Nginx-Regeln für die zusätzlichen Nginx-Anweisungen eingeben. Sie werden angewendet, sobald Sie auf die Schaltfläche Übernehmen klicken.

SSL-Steuerung

Zertifikate werden über Let’s Encrypt in Zusammenarbeit mit Plesk verwaltet. Sie können nicht nur unbegrenzt Zertifikate für Ihre Domains ausstellen, sondern auch ein Platzhalterzertifikat für Ihre Hauptdomain ausstellen. Ich bevorzuge die Plesk-Methode zum Umgang mit Zertifikaten, da Sie den Prozess steuern können, im Gegensatz zu cPanel, das automatisch Zertifikate ausstellt. Auf cPanel können Sie den Prozess deaktivieren, aber nicht selbst steuern. Der Erneuerungsteil erfolgt automatisch, Sie können jedoch auch eine Erneuerung erzwingen, was für jeden Power-User ideal ist.

Multi PHP

Mit der Schaltfläche Multi PHP können Sie die Version von PHP steuern, auf der Ihre Site ausgeführt werden soll. Der Prozess wird intern ohne Verwendung eines .htaccess durchgeführt, da in diesem Beispiel nginx verwendet wird. Der Abschluss dauert 5 Sekunden und alle Anwendungen werden von FPM bearbeitet.

Die neue Version 7.3 ist ebenfalls verfügbar und kann über das Paket-Upgrade-Menü auf Plesk installiert werden.

Mails

Das E-Mail-Menü ist einfach genug und ermöglicht es Ihnen, eine neue E-Mail zu erstellen, die Weiterleitung zu verarbeiten und die Steuerung für ausgehende E-Mails zu konfigurieren. Sie können Ihre Webmail auch über dieses Menü überprüfen.

Performance

Plesk enthält eine Prozessliste, mit der Sie den Prozess in Echtzeit überwachen können. Dies ähnelt dem, was WHM bietet, ist jedoch viel einfacher zu konsultieren, da es nicht wie eine Linux-Textseite wie auf cPanel aussieht. Wenn Sie dasselbe Bedienfeld vereinheitlichen, bedeutet dies auch, dass Sie im Power-User-Modus all dies auf derselben Benutzeroberfläche überprüfen können. Ein großer Bonus! In cPanel müssen Sie zu WHM zurückkehren, wenn Sie Ihre Site in der Domain-Ansicht auf cPanel verarbeitet haben.

Backup

Die Plesk-Sicherungssteuerung ist der in cPanel weit überlegen. Sie können vollständige Sicherungen und inkrementelle Sicherungen erstellen und externe Speicherdienste wie Dropbox, Google Drive oder einen FTP-Server hinzufügen. Die grundlegenden Optionen sind kostenlos. Sie können beispielsweise das Google Drive-Add-On hinzufügen und es so konfigurieren, dass Ihre Backups direkt in Google Drive erstellt werden.

Für die Zeitplanfunktion ist jedoch eine zusätzliche monatliche Abonnementlizenz erforderlich. Fair ist fair. Die lokale Sicherung und die FTP-Sicherung sind kostenlos und Sie können sogar bestimmte Zeiten für eine Sicherung festlegen. Der interessante Teil ist, dass Sie mit dem Wiederherstellungsprozess bestimmte Teile wiederherstellen können, z. B. nur Domänendateien, nur E-Mails oder sogar nur die Datenbank oder alles auf einmal, wobei Sie auf cPanel nur eine vollständige Wiederherstellung durchführen können. Dies ist besonders nützlich.

Performance

Wie ich bereits erklärt habe, Mit Plesk können Sie nginx als Hauptwebserver verwenden cPanel hingegen nicht. Dies allein gibt Plesk den Vorteil in Bezug auf reine Leistung. Darüber hinaus können Sie mit der aktuellen Version das Nginx-Caching aktivieren und anpassen. Welches selbst kann die Leistung Ihrer Website verbessern, auch ohne WordPress-Caching. Damit lag Plesk in Bezug auf die Leistung von cPanel über der Leistung. Außerdem ist es ein Traum für Power-User, da Sie alle diese Parameter konfigurieren können, ohne sich beim Linux-Root-Benutzer anmelden zu müssen.

Plesk einpacken

Plesk ist eindeutig ein brillantes Produkt. Sie können so viele Domains haben, wie Sie möchten, ohne durch das Konto beschränkt zu sein und keinen Benutzer als Reseller festlegen zu müssen. Dies macht Plesk zu einem viel einfacher zu handhabenden System. Insbesondere wenn Sie mehrere Domänen gleichzeitig verwalten möchten, müssen Sie dies auf cPanel von cPanel-Kunden und cPanel WHM tun, was wirklich schmerzhaft ist.

Plesk enthält auch das WordPress Toolkit. Dies ist eines der besten Dinge, die ich in einem Control Panel gesehen habe. Es ist cPanel in fast jeder Hinsicht so weit voraus, dass ich die Kosten für cPanel jetzt einfach nicht rechtfertigen kann. Für jeden Power-User ist die Wahl wirklich ein No-Brainier. Sie haben eine viel bessere Kontrolle über WordPress, direkte Klon- / Kopier- / Staging-Option, Fähigkeit zu Aktivieren Sie Apache oder Nginx als Webserver, Mischen Sie es mit Nginx als Proxy- oder sogar Nginx-Caching und all dies, während Sie ein zentrales Bedienfeld verwenden.

Die Hosting- und Power-User-Ansichten eignen sich hervorragend, um das Panel auch an Ihre Bedürfnisse anzupassen. Die Sicherungsoptionen sind ebenfalls überlegen: Sie können geplante Sicherungen auf lokaler und FTP-Basis erstellen und sogar externe Dienste (wie Amazon, Google Drive und Dropbox) als Sicherungsbegleiter verwenden. Sie können auch bestimmte Elemente wie Domänendateien, E-Mails oder nur die Datenbank wiederherstellen. Was an sich großartig ist, wenn Sie ein Plugin-Problem oder ein fehlgeschlagenes Update haben.

Auf der negativen Seite gibt es nicht viel zu erzählen. Die Lizenzierung war ein Problem vor der neuen cPanel-Lizenzierung, ist jedoch derzeit kein Problem.

Ist cPanel oder Plesk besser??

Ich bin seit Jahren im Hosting-Geschäft und nachdem ich jedes Control Panel ausprobiert habe, ist mir die Wahl klar. Plesk bietet die gleichen Funktionen wie cPanel aber besser. Jeder Aspekt ist besser. Bessere Benutzeroberfläche, besseres Layout, bessere Verwaltung von Domains, viel besseres Backup-System, ein wirklich leistungsfähiges Tool wie das WordPress Toolkit und die Möglichkeit, Apache und Nginx oder sogar Nginx allein als Hauptwebserver zu verwenden. Das einzige, was cPanel derzeit zu bieten hat, ist das vertraute Aussehen. Für mich ist alles andere auf Plesk besser.

Wenn Sie auch das Lizenzmodell berücksichtigen, wird die gesamte Debatte zu einem strittigen Punkt. Plesk bietet mehr zum gleichen Preis. Wenn Sie noch auf der cPanel-Seite sind, wissen Sie, dass Sie für die Markenbekanntheit bezahlen. Aber zum Zeitpunkt des Schreibens ist Plesk jetzt das bessere Produkt. Wenn Sie vorhaben, Ihre eigenen WordPress-Sites zu hosten und das beste Panel da draußen haben möchten, ist Plesk mit Sicherheit Ihr neuer bester Freund.

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map