10 häufige Fehler beim E-Mail-Marketing, die Sie unbedingt vermeiden sollten

10 häufige Fehler beim E-Mail-Marketing, die Sie unbedingt vermeiden sollten

Ich denke, Sie werden mir zustimmen, wenn ich sage: E-Mail-Marketing ist nichts für schwache Nerven. Dies gilt jedoch nur, wenn Sie nicht wissen, was Sie tun, und am Ende einige oder alle der in diesem Beitrag häufig auftretenden E-Mail-Marketingfehler machen.


Sie können es von uns nehmen; E-Mail-Marketing ist nach wie vor eine der besten Möglichkeiten, den Datenverkehr zu steigern und den Umsatz zu steigern. Und wenn Sie Ihre Hausaufgaben gut machen, können Sie diese häufigen Fallstricke vermeiden und E-Mail-Marketing in eine Goldmine verwandeln.

Klingt nach viel, oder? Ich gehe davon aus, dass Sie gerade erst anfangen oder über E-Mail-Marketing nachdenken. Wenn Sie ein Profi sind, sind Sie auch willkommen.

Lassen Sie uns ohne weiteres zur Sache kommen und Ihnen eine E-Mail-Liste erstellen, die greifbare Ergebnisse bietet. Hier sind 10 sehr häufige E-Mail-Marketing-Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten.

1. E-Mail-Marketing spät starten

Normalerweise sehen die meisten Anfänger den immensen Wert des E-Mail-Marketings nicht. Anstatt dem E-Mail-Marketing die Zeit und Ressourcen zuzuweisen, die es verdient, konzentrieren Sie sich auf die Erstellung von Inhalten, sozialen Medien und etwas SEO.

Als solches stellen Sie das E-Mail-Marketing in den Hintergrund und lassen am Ende viel Geld auf dem Tisch. Sie vergessen, dass die meisten Leute, die von Suchmaschinen und sozialen Medien auf Ihre Website kommen, häufig nicht zurückkehren.

Sie können jedoch den Spieß umdrehen, indem Sie beim Start Ihrer Website E-Mail-Marketing bereitstellen. Infolgedessen verbessern Sie die Wahrscheinlichkeit, Leads zu erfassen, die Sie sonst von Anfang an verpassen würden. Die Verwendung eines Exit Intent Optin-Plugins kann Ihnen dabei helfen, neue Leads zu erfassen, bevor diese Ihre Site verlassen.

Coschedule Intelligent Scheduling

Und da es sich um das Timing handelt, denken Sie daran, dass Sie nicht einfach E-Mail-Explosionen senden können, wann immer Sie möchten. Studien zeigen, dass es spezifische gibt Tage und Zeiten wenn Ihre E-Mails den größten Einfluss auf Ihre Abonnenten haben. Tools wie CoSchedule bieten sogar “intelligente PlanungDamit Sie wissen, wann es die beste Zeit ist, auf verschiedenen Plattformen zu posten.

Warten Sie daher nicht, bis Sie zu einem späteren Zeitpunkt mit dem E-Mail-Marketing beginnen. Beginnen Sie sofort und verbessern Sie sich weiter, was uns zu Punkt numero dos führt.

2. Fehler beim Testen und Verbessern

Wissen ist Macht, was sie sagen, was bedeutet, dass es wichtig ist, verschiedene Aspekte Ihrer E-Mail-Marketingstrategie zu erforschen und zu testen. In den meisten Fällen schlagen E-Mail-Marketing-Neulinge ein Anmeldeformular zusammen, platzieren es irgendwo auf ihrer Website und lassen es dann stehen.

Dann fragen sie sich, warum ihre E-Mail-Liste nicht so schnell wächst, wie sie es wünschen. Bist du im selben Boot? Nun, Sie müssen einige ausführen A / B-Tests So können Sie sich auf die Bereiche mit den größten Auswirkungen konzentrieren.

OptinMonster A / B-Berichte

Beispiel für OptinMonster A / B-Berichte

Top Marketing Tools wie Hallo Bar und OptinMonster verfügen über integrierte A / B-Spucktests. Auf diese Weise können Sie verschiedene Anmeldeformulare, Formulierungen und Speicherorte erstellen und testen, um festzustellen, welche für Ihre Website am besten geeignet sind.

Ebenso können Sie mithilfe der integrierten Berichterstellung Ihres E-Mail-Anbieters aus Ihren E-Mail-Inhalten lernen. Öffnungsraten sind wichtig!

Einfacher ausgedrückt, lebe, lerne und verbessere deinen Kumpel. Denken Sie außerdem daran, die im Auge zu behalten neueste E-Mail-Marketing-Trends Damit Sie Methoden mit den besten Ergebnissen nutzen können.

3. E-Mail-Listen kaufen

Ich weiß nicht, warum Sie eine E-Mail-Liste kaufen möchten, es sei denn, Sie sind einer dieser nigerianischen Yahoo-Jungs oder ein Spammer mit niedrigem Lebensalter. Wenn Sie jedoch keine sind, sollten Sie Ihre E-Mail-Liste von Grund auf neu erstellen.

Der Kauf einer E-Mail-Liste ist immer eine schlechte Idee, egal wie viel Zeit Sie zu sparen glauben. Sie benötigen keinen Doktortitel. in Sprengstofftechnik zu wissen, dass der Kauf einer E-Mail-Liste in Ihrem Gesicht große Zeit explodieren wird.

Für den Anfang möchte niemand E-Mails von einer Liste erhalten, die er nicht abonniert hat. Es gibt die Spammer- / Betrüger-Stimmung ab, die Sie in den E-Mails „Video zeigt, wie Sie mit Ihrer Website 10-fache Gewinne erzielen“ sehen. Ich kann darauf wetten, dass Sie sich nicht die Mühe machen, diese Art von E-Mail zu öffnen. Außerdem landen sie normalerweise im Junk-Ordner.

Zweitens ist der Kauf einer E-Mail-Liste eine todsichere Möglichkeit, Ihre Marke zu ermorden. Wenn Sie ein Unternehmen führen (und von einer starken Marke profitieren würden), meiden Sie bitte den Kauf von E-Mail-Listen. Dies und Ihr E-Mail-Marketing-Anbieter verbieten Ihnen das Senden von E-Mails an die von Ihnen gekaufte Liste.

Drittens spülen Sie im Wesentlichen Geld in den Abfluss, indem Sie eine Liste gefälschter E-Mail-Adressen kaufen. Selbst wenn einige der Kontakte echt sind, machen sie sich keine Gedanken über Ihr Unternehmen, was wiederum Zeit- und Geldverschwendung bedeutet.

Aber am wichtigsten, Es ist illegal, E-Mail-Adressen zu verkaufen (und zu kaufen). Das CAN-SPAM handeln enthält eine Reihe von E-Mail-Konformitätsregeln (z. B. keine irreführenden Titel, einfache Opt-out-Optionen usw.) und verbietet strengstens den Verkauf oder die Übertragung von E-Mail-Adressen. Also tu es einfach nicht.

4. Ignorieren der Lead-Generierung

Um eine E-Mail-Liste zu erstellen, müssen sich Personen anmelden. Ihr fantastischer Inhalt ist ein Teil der Gleichung. Die Benutzererfahrung ist die zweite und eine Lead-Generierungslösung die dritte. Wenn Sie die drei zusammenfügen, wächst Ihre E-Mail-Liste exponentiell.

Zur Verdeutlichung bieten Sie möglicherweise die faszinierendsten Inhalte und Benutzererfahrungen. Wenn Sie jedoch Ihre Anmeldeformulare nicht erkennbar machen, sind alle Ihre Bemühungen umsonst, was das E-Mail-Marketing betrifft. Die Leute müssen Ihre Anmeldeformulare sehen!

WP Optin Wheel Review: So steigern Sie Ihre Opt-In-Raten sofort

Geben Sie Plugins zur Lead-Generierung wie WP Optin Wheel (lesen Sie unseren ausführlichen Test), Thrive Leads und Optin Monster ein und sparen Sie den Tag. Natürlich erhöhen die oben genannten Tools Ihre Anmeldungsraten erheblich, sodass Sie sich nie beschweren müssen, dass Personen Ihre E-Mail-Liste nicht abonnieren.

5. Überprüfen Sie Ihre Statistiken??

Das Verfolgen Ihrer Öffnungsraten ist unglaublich, aber wissen Sie, ob der Leser es auf Ihre Website schafft, wo er einen Kauf tätigen kann? Wenn Sie keine Ahnung hatten, können Sie E-Mail-Abonnenten mithilfe von Google Analytics verfolgen.

Beispielsweise können Sie die Abonnenten sehen, die von jeder E-Mail-Kampagne zu Ihrer Website gekommen sind. Sie können sich auch die E-Mails mit den wichtigsten Auswirkungen, Einkäufe auf Ihrer Website und vieles mehr ansehen. Große Daten.

Konstante Kontakt-Echtzeitberichterstattung

Konstante Kontakt-Echtzeitberichterstattung

Der beste Teil sind die meisten E-Mail-Marketing-Anbieter wie MailChimp und MailPoet bieten ihre eigenen integrierten Berichte sowie die sofortige Integration von Google Analytics. Dauernder Kontakt ist ein weiteres gutes Beispiel mit spontanen Berichts- und sogar Kampagnenvergleichsoptionen. So können Sie jederzeit sehen, wie Ihre Marketingbemühungen verlaufen.

Letztendlich geht es beim Tracking darum, zu bestätigen, dass Ihre E-Mail-Kampagne erfolgreich ist.

6. Segmentierung oder deren Fehlen

Nein, tu es nicht. Machen Sie nicht den Fehler beim E-Mail-Marketing, Massen-E-Mails zu senden, es sei denn, es handelt sich lediglich um ein Routine-Update, das für alle Benutzer geeignet ist. Eine riesige Liste zu haben ist nicht genug, möchten Sie Segmentieren Sie Ihre Liste auf Parameter wie geografische Lage, Einkommen, Geschlecht, vergangene Einkäufe und so weiter.

Natürlich können Sie nicht alle diese Daten im Voraus anfordern, damit Sie Abonnenten nicht dank Ihres nicht ganz so kurzen Formulars abschrecken. Schließlich benötigen Sie nur die E-Mail-Adresse, um einen Leser für Ihre Liste anzumelden. Sie können Daten später mit Umfragen, Formularen vor Ort und solchen kreativen Methoden sammeln.

Der Punkt ist, je mehr Daten Sie über Ihren Leser haben, desto besser können Sie Ihre Liste segmentieren. Senden Sie anschließend lasergesteuerte Nachrichten an verschiedene Segmente. Auf keinen Fall möchten Sie Kunden und Nicht-Kunden beispielsweise dieselben E-Mails senden.

Je früher Sie Ihre Liste segmentieren, desto besser.

7. Verwenden von nicht reagierenden E-Mails

In einer Welt voller Geräte unterschiedlicher Größen und Optionen können Sie es sich nicht leisten, die Marke mit ansprechendem Design zu verfehlen. Das bedeutet, dass Sie zusätzlich zu einer reaktionsschnellen WordPress-Website reaktionsschnelle und mobilfreundliche E-Mails versenden müssen.

Ohne Zweifel lesen einige Ihrer Empfänger Ihre E-Mails auf ihren Mobilgeräten. Entfremden Sie also keine bestimmte Gruppe, je nachdem, welches Gerät / welchen Client sie verwenden. Mit anderen Worten, verwenden Sie beim Erstellen Ihrer E-Mail-Kampagnen einen Mobile-First-Ansatz.

Investieren Sie außerdem Zeit in das Testen, wie die E-Mail auf so vielen Geräten wie möglich aussieht. Senden Sie die Kampagne nur, wenn Sie sicher sind, dass Ihre E-Mail auf mehreren Geräten gut aussieht. Als Anfänger habe ich einmal große Bilder im Header-Bereich verwendet. Um es kurz zu machen, sagen wir, die Leser konnten die E-Mails auf Smartphones nicht lesen.

Dementsprechend können Sie ein Werkzeug wie z Lackmus um Ihre E-Mail zu testen, bevor Sie eine vollständige E-Mail-Kampagne senden. Mit diesem Dienst können Sie überprüfen, wie Ihre E-Mails auf mehr als 90 E-Mail-Clients wie Google Mail, Google Android, iPhone und Outlook aussehen.

8. Spam

Vergleich der AntiSpam WordPress Plugins

Wenn Sie Ihre Abonnenten mit E-Mails bombardieren, wird Ihre Agenda nicht schneller voranschreiten. Im Gegenteil, das zu häufige Versenden vieler E-Mails ist einer der Hauptfehler beim E-Mail-Marketing, der Ihre Leser abschreckt und die Abmeldequote erhöhen kann. Wenn dies nicht ausreicht, kann das zu häufige Senden von E-Mails Spam-Blocker auslösen und Ihre Chancen auf eine Verbindung mit dem Reader beeinträchtigen.

Ein wöchentlicher, monatlicher oder zweimonatlicher Zeitplan funktioniert erstaunlich gut, vorausgesetzt, Sie senden wertvolle Inhalte und Angebote. Die Absprung-, Öffnungs- und Klickraten Ihrer Kampagne sollten ein Beweis dafür sein, dass Sie einen guten Zeitplan haben.

9. Inkonsistenz

Auf der anderen Seite haben wir die andere Gruppe von E-Mail-Vermarktern, die sporadisch E-Mails versenden, sodass Ihre Leser nicht wissen, wann sie Inhalte von Ihnen erwarten sollen. Sie können Inkonsistenzen vermeiden, indem Sie einen strengen Zeitplan festlegen und befolgen oder E-Mail-Tropfkampagnen erstellen, um sicherzustellen, dass Sie für einen festgelegten Zeitraum in Kontakt bleiben.

Andernfalls frustrieren Sie die Empfänger, da Ihre E-Mails vorhersehbar sind, was auch bedeutet, dass Ihr Unternehmen leicht zu vergessen ist. Schließlich ist das Ziel hier, Ihre Marke relevant zu halten, indem Sie Ihren Lesern regelmäßig E-Mails senden, ohne sie jedoch zu spammen.

Editorial Kalender WordPress Plugin

Nehmen Sie sich etwas Zeit für die Planung. Dies ist nicht nur Teil einer guten Content-Marketing-Strategie, sondern auch der Schlüssel, um sicherzustellen, dass Ihre E-Mail-Kampagnen auch auf dem richtigen Weg bleiben. Ein kostenloses Plugin wie Redaktioneller Kalender ist ein großartiges Hilfsmittel.

Wenn Sie E-Mails uneinheitlich versenden, ist es nur eine Frage der Zeit, bis Abonnenten das Interesse verlieren und sich abmelden. Schlimmer noch, sie markieren möglicherweise Ihre E-Mails als Spam, selbst wenn sie von Anfang an wirklich an Ihrem Unternehmen interessiert waren.

10. Senden von “Filler” -E-Mails

Sie sind wahrscheinlich schon eine Million Mal diesem Fehler zum Opfer gefallen. Ich weiß, dass ich habe. Das typische Szenario sieht folgendermaßen aus: Sie hören von E-Mail-Marketing und gehen zur Arbeit. Ein paar Tage später haben Sie ein paar Abonnenten, und es fühlt sich fantastisch an.

Einige Internet-Marketing-Guru sagten, Sie sollten zuerst eine Willkommensnachricht senden, sagten Ihnen aber nie, was Sie danach tun sollen. Sie versenden also zwei E-Mails und haben für die dritte Woche nichts mehr zu sagen. Trotzdem möchten Sie konsistent bleiben, also stellen Sie eine sinnlose E-Mail zusammen oder was ich gerne als “Füll-E-Mail” bezeichne, und klicken Sie auf “Senden”.

Offensichtlich sehen Ihre Leser durch die Fassade und beginnen zu gehen. Ich wette, Sie haben dies sogar bei Blog-Posts gesehen. Waren Sie schon einmal in einem Blog mit scheinbar guten Inhalten und haben dann einen Beitrag gefunden, der keinem anderen Zweck zu dienen schien als dem Ausfüllen des Zeitplans?

Senden Sie Ihren Abonnenten keine E-Mails ohne ein bestimmtes Ziel. Sei professionell; Planen Sie Ihren Zeitplan, damit Sie jedes Mal eine wertvolle E-Mail senden können.

Schließlich sind Ihre Abonnenten Ihre Kunden, und Sie möchten sie jetzt nicht mit nutzlosem Müll töten, oder??

Letzte Worte zu häufigen E-Mail-Marketing-Fehlern

Unsere Liste ist nur eine kleine Auswahl aller häufigen E-Mail-Fehler, die Sie machen können. Wir hoffen jedoch, Ihnen dabei zu helfen, diese zehn Fallstricke zu vermeiden, die sich nachteilig auf den Erfolg Ihrer E-Mail-Marketingkampagne auswirken. Wenn Sie mit anderen häufigen E-Mail-Marketing-Fehlern vertraut sind, können Sie diese gerne im Kommentarbereich unten veröffentlichen.

Prost auf die glückliche Erstellung der E-Mail-Liste!

Jeffrey Wilson Administrator
Sorry! The Author has not filled his profile.
follow me
    Like this post? Please share to your friends:
    Adblock
    detector
    map